Der Bienenschwarm

Die natürliche Vermehrung der Bienen ist der Schwarm.
Einen Bienenschwarm könnte man mit Recht als „Naturschauspiel“ bezeichnen.

Das Bienenvolk zieht sich durch den besonderen Ausbau einer Brutzelle und durch längerer Fütterung der Made mit Gelé Royale eine neue „Jungkönigin“ heran. Diese meldet sich akustisch mit einem „Tuten“ kurz bevor sie schlüpft.
Da junge Königinnen oft als allererstes andere Königinnen als Konkurenz töten ist das „Tuten“ für die alte Königin das Signal den Bienenstock, mit einem Teil ihres Gefolges, zu verlassen und sich eine neue Behausung zu suchen.

Diese Bienen schwärmen aus, drehen ein paar Runden über dem Bienenstand und sammeln sich als „Bienentraube“ oder „Bienenbart“ an einem Baum, Ast, Telefonmast oder was Ähnlichem.
Jetzt fliegen ein paar „Kundschafter“ los und suchen eine passende neue Behausung. Sobald sie zurück sind und etwas passendes gefunden ist fliegt der ganze Schwarm los und zieht dort ein.

Wenn der Imker es schafft den Schwarm nach dem er sich „gesetzt“ hat (der Schwarm, nicht der Imker…) in eine „behausungsähnliche“ Kiste zu bekommen, dann hat er ein neues Bienenvolk.

Wenn die Königin mit in der Kiste ist krabbelt der Rest des Gefolges hinterher…

Veröffentlicht von

Imkerei Kopsieker

Imker aus Leidenschaft...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erforderlich